Asylkreis Hohenstein


Neue Tischtennisplatte Bericht vom 31. August

Hans Bez aus Meidelstetten hat den Bewohnern der Asylunterkunft in Ödenwaldstetten eine guterhaltene Tischtennisplatte und neue Tischtennisschläger geschenkt. Der Frischemarkt Moser unterstützte diese tolle Aktion mit Tischtennisbällen. Gemeinsam wurde die fahrbare Platte in der Oberstetter Straße 4 aufgebaut und die dort wohnenden Jungs begannen sofort mit großer Freude Tischtennis zu spielen.

Recht vielen Dank für die großzügige Spende sagt der Asylkreis!


Kickschuhe gesucht! Bericht vom 23. August

Um den in Hohenstein lebenden Syrern ein bisschen die hiesige Fußball- und Festkultur näher zu bringen, hat sich eine “syrische” Fußballmannschaft formiert, die auf dem diesjährigen Meidelstetter Kickfest am letzten August-Wochenende in beiden Wettbewerben – Elfmeter- und Kleinfeld-Turnier – bestrebt ist, in bestmöglicher sportlicher Manier das runde Leder in die Maschen des Gegenübers zu befördern.

Nach zehn spontanen Zusagen der “Oberstetter” und “Meidelstetter” Syrer haben wir bereits doppelt so viele Spieler, als auf dem Feld benötigt. Eine weitere Spieler-Anfrage in Odenwaldstetten und Eglingen – wie eigentlich geplant – wäre des Guten zu viel gewesen. Aufgrund eines mittlerweile kompletten Teilnehmerfeldes, kann leider keine weitere Mannschaft mehr zu der traditionellen Hobbykick-Veranstaltung in Meidelstetten gemeldet werden.

Die ersten drei Trainingseinheiten waren gut besucht und wurden ambitioniert-aktiv mit Spaß an der gemeinsamen Sache absolviert.

Leider verfügen die Spieler lediglich Turn- oder Freizeit-, nicht aber von Fußballschuhe. Bei nassem Regenwetter – das auf dem Kickfest leider immer mal wieder vorherrscht – kann man ohne aber schnell ins (Aus)Rutschen kommen. Deshalb möchten wir fragen, ob noch jemand ausrangierte, ältere oder nicht mehr gebrauchte Kickschuhe mit Stollen oder zumindest Noppen übrig hat und diese den mitspielenden Syrern zur Verfügung zu stellen kann – als Leihgabe, Schenkung oder vielleicht auch zum Verkauf.
Konkret werden jeweils einmal die Schuhgrößen 40, 42 und 43 sowie zwei Mal die Größe 41 benötigt. Diese dürften gern bei “Zeugwart” Kai Tress abgegeben werden (Oberstetten, In Grubwiesen 5, Telefon: 0152 59 77 62 39 oder GTress@t-online.de​). Die ersten Trainingseinheiten wurden gut besucht und ambitioniert-aktiv mit Spaß an der gemeinsamen Sache absolviert.

Nach dem Elfmeterturnier auf dem “Kickfeschd” am Freitagabend, 26. August, ab 18.30 Uhr, haben die “syrischen Schwaben” dann am folgenden Samstag, 27. August, um bereits 9.20 Uhr ihr erstes Gruppenspiel im Kleinfeld-Wettbewerb auf der Meidelstetter Steige. Nach der Qualifikation zur Zwischenrunde dürfte das Team dann sogar nochmals am Sonntag, 28. August ihre Turnier-Teilnahme fortsetzen.

Zu allen Spielen freut sich die nicht untalentierte und mit dem ein oder anderen imposanten syrischen Kicker-Talent gespickte Mannschaft über zahlreiche Zuschauer(innen), Unterstützter(innen) und Anhänger(innen) aus ganz Hohenstein.

Ein diesbezüglich zu organisierender “Fan-Shuttle” aus den Hohensteiner Teilorten nach Meidelstetten dürfte auf rechtzeitige Anfrage hin auch im Bereich des Möglichen sein. Das neu formierte Team lautet auf den Namen “Farik Syrienstein”: “Farik” heißt auf arabisch Mannschaft und im zweiten Wort verschmelzen das Herkunftsland der Spieler mit dem Namen der Gemeinde, in der sie nun seit einigen Monaten leben: unserem Hohenstein.

Für Kickstiefel und jede andere Unterstützung im Voraus schon mal besten Dank.


Gemeinsames Grillen – Herzliche Einladung
Am 20. Juli 2016, 17 Uhr findet statt dem Treffpunkt in Ödenwaldstetten ein Grillfestle für alle Freunde des Asylkreises, allen Neu – Hohensteiner und alle die Lust auf einen internationalen Abend haben.
Grillstelle am Oberstetter Sportplatz, für Grillgut (Rinderwürste), Brot und Getränke ist gesorgt.
Wir sollten zum Grillen noch ein paar Salate haben … Wer Zeit und Lust hat bitte etwas mitbringen.


Neuzugang in Eglingen Bericht vom 10. Juni
Seit der vergangenen Woche hat Eglingen 19 Bürger mehr. Vier Flüchtlingsfamilien aus Syrien und Afghanistan (acht Erwachsene elf Kinder) haben hier erst einmal ein neues Zuhause gefunden. Damit leben in unserer Gemeinde jetzt 94 Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten.

Zwar kam die Information für alle Beteiligten recht kurzfristig, aber wir konnten am vergangenen Freitag ein sehr gelungenes Treffen mit allen Neuankömmlingen und sehr vielen Eglingern arrangieren. Viele haben sich in die Helferliste eingetragen. Etwa 18 Leute arbeiten jetzt in der Ortsgruppe mit, Danke!!! Besonders gefreut hat uns, dass viele junge Frauen mit ihren Kindern kamen. Drei Dolmetscher (syrisch, kurdisch und afghanisch) unterstützten uns, sodass wir auch entsprechend informieren konnten.

Die Flüchtlinge haben einen Busfahrplan nach Münsingen erhalten und sie nutzen die Fahrtmöglichkeit auch rege. Da gibt es ja den syrischen Laden. In Zukunft wird der Ladenbesitzer mit seinem Mobil ein bis zwei Mal die Woche nach Eglingen kommen. Die Frage nach einem Internetanschluss sollte noch geklärt werden.

Auch Sprachunterricht wird es geben – zunächst ehrenamtlich. Die Kirche stellt uns die Molke bzw. Räume im Pfarrhaus für Sprachkurse und Asylkreistreffen zur Verfügung – recht vielen Dank!

Unterstützer gesucht
Für den Deutschkurs brauchen wir noch dringend Unterstützung: – eine Hilfe, besonders für die Alphabetisierung – Unterstützer bei der Kinderbetreuung während des Kurses

Der Kurs findet bis auf Weiteres am Montag, von 18 bis 20 Uhr im Pfarrgemeindehaus Eglingen statt, Schlossstraße gegenüber der Kirche rechter Hand. Während dieser Zeit soll eine Kinderbetreuung in der “Molke” stattfinden. Wer hier unterstützen kann, möge sich bitte direkt bei bei Ulrike Böhme ul.boehme@t-online.de melden!

Außerdem suchen wir Sportbegeisterte, die Aktivitäten organisieren könnten und Jemanden, der sich einer der Familien als Pate annehmen könnte. Dass die vier Flüchtlingsfamilien bei uns in Eglingen keine “Fremdkörper” bleiben, sondern aufgenommen werden, kommt natürlich diesen Menschen zu Gute aber auch uns und unserer Dorfgemeinschaft!

Danke sagt der Asylkreis Hohenstein!


Kulturübergreifende Gartenarbeit die verbindet Bericht vom 25. Mai
Seit Anfang Mai werkeln Neu-Ödenwaldstetter aus Syrien, Irak und Afghanistan gemeinsam am Gartenbauprojekt, welches mit Hilfe der Gemeinde Hohenstein und mehreren Spendern ins Leben gerufen werden konnte. Am Ortsrand von Ödenwaldstetten können sie jetzt, auf drei Feldern ihr eigenes Gemüse anbauen und dann in Herbst hoffentlich die reiche Ernste einfahren.
Mit den ersten Sonnenstrahlen wurden die Gärtner aktiv, ackerten gemeinsam mit Stefan Hägele und Paul Speidel, die das Projekt in Ödenwaldstetten fachlich begleiten, die Beete um. Allerlei Gemüse, darunter Mais, Möhren, Radieschen oder Kartoffeln wurden eingesät. Eine besondere Anziehungskraft – vor allem auf die Jüngeren – übte der Motoregge aus. Rasch waren die Felder geackert und bestellt.
Das Gartenbauprojekt begeisterte die Flüchtlinge von Anfang an – endlich eine Aufgabe! Teilweise weckte die Feldarbeit Erinnerungen an die alte Heimat. Auch jüngere waren mit Eifer dabei. So fanden sich im Nachbarort schnell Nachahmer. Auch in Oberstetten wurden in der letzten Woche rund um die Container Beete angelegt. Neben Gemüse haben die Syrier auch einen kleinen Blumengarten angebaut.
Besonderer Dank gilt den Spendern und Unterstützern, ohne die das Projekt nicht machbar gewesen wäre. Danke an Samen Fetzer aus Gönningen, für die Sämereien, an den Sonderpreis- Baumarkt Engstingen mit Jenny Saier für die Gartengeräte, an Jutta Fetzer für die Setzlinge und die Gemeinde Hohenstein für die Bereitstellung des Ackers.
Wir werden auch in den kommenden Wochen immer mal wieder über das Projekt berichten. Allen Engagierten und Spendern noch einmal recht vielen Dank, sagt der Asylkreis Hohenstein


Guten Tag, Bericht vom 19. Mai
mein Name ist Ayman. Ich komme aus Syrien (Damaskus), bin 30 Jahre alt und unverheiratet. Ich bin alleine hier. Aus meiner Heimat bin ich wegen des Krieges geflohen und in Deutschland seit dem 28.12.2015. Einen Monat war ich in der Landeserstaufnahmestelle in Meßstetten, bis ich Ende Januar nach Ödenwaldstetten kam. Nun bin ich fast 4 Monate hier und habe mich hier gut eingelebt. Die Menschen hier mag ich sehr. Sie helfen uns jederzeit, um hier schnell anzukommen. Ich glaube, es ist nicht selbstverständlich solche Menschen zu finden.
Nun, da ich meine Anerkennung habe, muss ich bald aus dem Haus in Ödenwaldstetten ausziehen. Da ich aber gerne in Hohenstein bleiben möchte, suche ich hier nach einer Bleibe für mich.
Ein Zimmer im Haus einer deutschen Familie würde mir reichen. Das wäre mein Wunsch, auch damit ich schneller Deutsch lerne.
Ich hoffe sehr, dass ich in Oberstetten etwas finden kann. Ich kenne mittlerweile viele Menschen von dort, die ich ihm Basar kennen gelernt habe und sehr mag.
Noch etwas zu mir. Ich spreche Englisch und ein wenig Deutsch (was jeden Tag besser wird). Ich rauche nicht und trinke keinen Alkohol.
Ich danke schon jetzt den Menschen aus Hohenstein für ihre Mithilfe, die mir vielleicht die Chance geben, hier bleiben zu können. Vielen Dank!

Anmerkung Asylkreis: diesen Text hat Ayman selbst geschrieben und vom Arabischen ins Englische übersetzt, damit wir ihn ins Deutsche übertragen können.
Sein Wunsch ist ein Zimmer mit Familienanschluss. Sollte sich dieser Wunsch nicht erfüllen lassen, käme auch ein kleines Appartement infrage, entweder in Oberstetten, alternativ in Ödenwaldstetten oder Bernloch.
Angebote bitte per Email an: koordinierunghohenstein@web.de / Susanne Bartholomäus


„Basar“ nur noch am Mittwoch Bericht vom 17. Mai
Bis auf weiteres öffnet der „Basar“ nur noch am Mittwoch vom 17 bis 19 Uhr seine Türen, gemeinsam mit dem „Treffpunkt“-Team. Der Bedarf ist erst einmal gedeckt, sollten neue Flüchtlinge nach Hohenstein kommen, wird eine Sonderlösung in Absprache mit dem Basarteam gefunden.
Auch haben wir im Moment ausreichend Sachen zum anbieten – besonders im Kinderbereich, Bitte erst einmal nichts mehr abliefern. Wir melden uns, sollte neuerlicher Bedarf entstehen oder etwas benötigt wird.
Im Basar gibt es nach wie vor sehr schöne und hochwertige Kleidung – vor allem für Kinder. Das Angebot steht allen Hohensteinern offen. Hiermit möchten wir sie noch einmal ermuntern von dem Angebot Gebrauch zu machen. Für einen kleinen Beitrag können hier alle günstig einkaufen.
Oft werden wir angesprochen, warum für die doch gespendeten Sachen überhaupt etwas verlangt wird. Wenn man für die Sachen nix nimmt, ist es nicht wert! Deshalb wird im Sinne der „Tauschhygiene“ ein symbolischer Betrag erhoben. Der Erlös kommt der Arbeit des Asylkreises zu Gute, nicht den Mitarbeitern, die ihren Dienst ausschließlich ehrenamtlich versehen.
Recht vielen Dank sagt Ihr Asylkreis Hohenstein
Gemeinsames Grillen
Am 15. Juni 2016, 17 Uhr findet statt dem Treffpunkt in Ödenwaldstetten ein Grillfestle für alle Freunde des Asylkreises, allen Neu – Hohensteiner und alle die Lust auf einen internationalen Abend haben.
Ort: Grillstelle am Oberstetter Sportplatz, für Grillgut (Rinderwürste), Brot und Getränke ist gesorgt, Ausweichtermin bei schlechtem Wetter ist der 22. Juni 2016
Wir sollten zum Grillen noch ein paar Salate haben … Wer Zeit und Lust hat bitte mitbringen.

TREFFPUNKT: Ins Gespräch kommen, sich kennenlernen und helfen. +++ BASAR: Die Kleiderkammer für alle Hohensteiner – öffnet immer mittwochs von 17 bis 19 Uhr
Beide Termine finden im 2. Obergeschoss der VR-Bank Ermstal-Alb eG, im Sternbergweg 2, in Ödenwaldstetten statt.

FAHRRADWERKSTATT: immer Montags von 18 bis 20 Uhr, Farrenstall Meidelstetten, Bernlocher Str. 16

SPENDENKONTO FLÜCHTLINGE: Um die ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit aktiv gestalten zu können, sei es durch Sprachkurse mit entsprechenden Unterrichtsmaterial, Ausflüge oder andere Aktivitäten, sind wir dringend auf Ihre Spenden angewiesen:
Volksbank Ermstal-Alb eG
IBAN: DE 94 6409 1200 0503 3400 06

KONTAKT Koordination: Susanne Bartholomäus/ Anja Neuhaus, koordinierunghohenstein@web.de


Wohnraum für anerkannte Flüchtlinge in Hohenstein zur Miete gesucht Bericht vom 6. Mai
In der letzten Zeit wurden einige Asylverfahren unserer Flüchtlinge insoweit abgeschlossen werden, dass sie jetzt als anerkannte Flüchtlinge gelten und die Erstunterbringung verlassen können. Mittlerweile sind viele von ihnen in Hohenstein heimisch geworden und möchten gern auf der Alb bleiben. Deshalb suchen wir für diese Neu-Hohensteiner Wohnraum:
Eine Ein- bis Zweizimmer-Wohnung für eine junge Frau aus Syrien (35 Jahre): Sie spricht sehr gut Englisch und macht Fortschritte in Deutsch. Es wäre schön, wenn wir für sie eine kleine Wohnung/Appartement finden könnten. Sie ist allem sehr aufgeschlossen, gepflegt und hat gute Chancen auf eine feste Arbeit in Hohenstein. Zurzeit arbeitet sie ehrenamtlich in unserem Basar mit, hier gäbe es die Möglichkeit sie vorab kennen zu lernen.
Eine Zwei- bis Dreizimmerwohnung suchen wir für zwei junge Männer aus Syrien (bald 18 und 19): Beide sprechen schon recht gut Deutsch. Die jungen Männer helfen regelmäßig mit bei Aktivitäten des Asylkreises, wie zuletzt beim Schwörer Tag. Durch ihre offene Art und ihren Arbeitseifer haben sie sehr gute Chancen in Hohenstein eine Ausbildungsstelle zu finden. Sie sind gepflegt, höflich und können sich selbst sehr gut versorgen. Kochen, waschen, putzen ist für sie selbstverständlich. Auch hier besteht die Möglichkeit sie vor einer möglichen Vermietung kennen zu lernen. Für den jüngeren der beiden gibt es einen bestellten Vormund, Susanne Bartholomäus.
Eine Dreizimmer-Wohnung wird für einen Mann (35 Jahre) mit Sohn und Neffen (10, 12) aus Syrien gesucht: Die kleine Familie braucht dringend einen eigenen Wohnraum. Beide Kinder gehen zur Schule und haben sich dort sehr gut integriert. Daher wäre es wünschenswert, wenn sie in Hohenstein bleiben könnten. Der Vater macht erste Fortschritte in Deutsch. Er ist handwerklich begabt und jeglicher Arbeit gegenüber aufgeschlossen, auch die der Hausarbeit.
Wir freuen uns über Ihre Nachricht. Angebote oder Hinweise mit dem Betreff “Wohnung” richten Sie bitte an koordinierunghohenstein@web.de!
Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Ihr Vertrauen vorab!
Ihr Asylkreis Hohenstein


Asylkreis präsentiert sich beim Schwörerhaustag Bericht vom 28. April
Für die orientalische Note beim Schwörerhaustag sorgte der Asylkreis vergangenen Sonntag. Von 10 bis 17 Uhr hatten wir die Möglichkeit im Schwörercafé Speisen aus der Heimat unserer neuen Bürger anzubieten – von ihnen selbst zubereitet. Die Aktion war ein voller Erfolg. Essen verbindet und wir kamen mit vielen Besuchern ins Gespräch. Angeboten wurde „Hummus“ – eine orientalische Spezialität aus Kischererbsen, „Fattoush“ – ein arabischer Salat sowie „Schoraba chaerije“ – eine Tomatensuppe mit Nudeln.
Recht vielen Dank an die zahlreichen Besucher, die SchwörerHaus KG für die tolle Möglichkeit, an die Flüchtlinge aus Ödenwaldstetten und Oberstetten die fleißig und Begeisterung gekocht haben sowie an die Kümmerer vom Asylkreis


Neues vom Asylkreis Bericht vom 20. April

Seit vergangener Woche sind die Container in Oberstetten bezogen, vier syrische Familien – zwölf Personen haben dort eine neue Heimat auf Zeit gefunden. Damit haben jetzt insgesamt 72 neue Bürger in Hohenstein eine Heimat auf Zeit gefunden.

Für die Ausstattung benötigen wir wieder Haushaltswaren, wie Gläser, Geschirr, Besteck und Zubehör. Sollten Sie etwas übrig haben, können Sie die Sachen gern beim “Basar”, mittwochs und freitags von 17 bis 19 Uhr, abgeben. Auch der “Treffpunkt” benötigt dringend Gläser, abzugeben immer mittwochs, ebenfalls von 17 bis 19 Uhr. Danke für Ihre Unterstützung.

Bewirtung beim Schwörerhaustag
Der Asylkreis ist auf dem Schwörerhaustag mit einem Stand präsent. Beim Schwörercafé möchten wir gemeinsam mit den Flüchtlingen Spezialitäten aus ihren Heimatländern anbieten. Es werden von den Oberstetter Asylsuchenden “Hummus” – eine orientalische Spezialität aus Kichererbsen – und von den Ödenwaldstettern “Fattoush” – ein arabischer Salat – serviert. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Gartenprojekt läuft an – Geräte gesucht
Am Ortsausgang von Ödenwaldstetten, nach den Kriegsgräbern, hat uns die Gemeinde ein Stück Ackerland zur Verfügung gestellt, auf dem die Ödenwaldstetter Flüchtlinge einen Pflanz- und Nutzgarten anlegen möchten. Das Gemeinschaftsprojekt wird von ehrenamtlichen Helfern aus Ödenwaldstetten und interessierten Bewohnern betrieben. Die Bewirtschaftung und Pflege erfolgt dann durch die Ödenwaldstetter Neubürger selbst.

Die Firma Samen Fetzer aus Gönningen wird uns mit Samen und Pflänzchen unterstützen. Recht vielen Dank dafür! Außerdem benötigen wir noch Gartengeräte: Spitzhacken, Spaten, Grabegabeln, Pflanzrechen, Hauen und Gießkannen. Der Asylkreis freut sich über eine Spende. Bitte geben sie die Geräte zu den üblichen Öffnungszeiten, Mittwoch und Freitag von 17 bis 19 Uhr beim “Basar” ab.

Außerdem werden für die Fahrradwerkstatt in Meidelstetten noch Regale, Behälterboxen, Werkzeuge und eine Standpumpe (kann auch ein alter Kompressor sein) gesucht.

Einen großen Dank an alle die uns so treu unterstützen – Der Asylkreis Hohenstein


Mit Begeisterung beim Aufräumen Bericht vom 13. April
Müll sammeln – eine Erfahrung die unsere Flüchtlinge am Samstag gern gemacht haben. Helferinnen vom Asylkreis erklärten den fleißigen Neuhohensteinern, was es mit der Markungsputzete auf sich hatte. Mit Begeisterung ging die Gruppe dann in Richtung Maßhalderbuch. Vieles hätten die Flüchtlinge auf diesem produktiven Spaziergang dann mit anderen Augen betrachtet. Beim Sammeln konnten wir ganz nebenbei ihren Wortschatz um wichtige Vokabeln erweitern. Müll wurde natürlich nebenbei auch gesammelt! Die Mitfahrt auf dem Traktor bzw. auf dem Anhänger in Richtung Bauhof am Ende war der Höhepunkt des kleinen Ausfluges. Danach gab es zur Stärkung belegte Käsebrötchen!


Fahrradwerkstatt öffnet! Bericht vom 5. April
Die Fahrradwerkstatt im Meidelstetter Farrenstall, in der Bernlocher Straße 16, öffnet am Montag, 11. April von 18.00 bis 20.00 Uhr. Gemeinsam mit den Flüchtlin-gen wollen wir schrauben und den Fuhrpark der Neuankömmlinge verkehrstüchtig machen. Der Termin wird ab jetzt jeden Montag um diese Zeit stattfinden.
Wir benötigen weiter alte Fahrräder, Werkzeuge, Fahr-radhelme und Einrichtungsgegenstände für die Werk-statt, wie Regale oder Aufbewahrungsboxen.
Kontakt: munda.fink@t-online.de, 07387 8195.

Kinderbekleidung abzugeben
Dank der vielen, vielen Kleiderspenden haben wir eine große Auswahl an wirklich hochwertiger und schöner Kinderbekleidung in allen Größen gespendet bekom-men. Noch einmal recht vielen Dank dafür!
Wir möchten hiermit noch einmal darauf hinweisen und einladen, dass der „Basar“ am Mittwoch und Freitag von 17 bis 19 Uhr auch allen Hohensteinern offensteht. Nutzen auch Sie die Chance sich einzudecken und das einen oder andere Schnäppchen für Ihre Kinder zu machen.
Auf Ihr Kommen freut sich der Asylkreis Hohenstein!


Fahrradhelme gesucht! Bericht vom 29. März
Leider gibt es immer mal wieder Unfälle mit Rad und Inlineskatern, auch bei unseren Asylbewerbern. Da nun hoffentlich das Frühjahr Einzug hält und damit die Freiluftsaison endgültig eröffnet ist, suchen wir dringend Fahrradhelme, besonders für Kinder und Jugendliche.
Wenn sie noch einen zu kleinen oder ungenutzten in der Garage liegen haben, freut sich der Asylkreis, wenn sie diesen zu den Basarzeiten am Mittwoch und Freitag (17 bis 19 Uhr) in Ödenwaldstetten, Sternbergweg 2 abgeben könnten.
Danke für Ihre Mühe, der Asylkreis Hohenstein


Bunte Eier und Ostergebäck Bericht vom 24. März
Geschäftige Betriebsamkeit herrschte am Mittwochnachmittag beim „Treffpunkt“ des Asylkreises Hohenstein. Viele kleine Eierdesigner waren aktiv, um ihr ganz persönliches Unikat ins Osternest zu legen. Egal ob im Küken-Look, als Geschenkpaket oder einfach mit Farbe und Aufklebern verziert. Weit über 60 Körbchen bastel-ten die Flüchtlings- und die Hohensteiner Kinder gemeinsam.
Die Organisatoren waren von dem Zuspruch mehr als begeistert. Sowohl die Flüchtlinge wie auch Hohensteiner Bürger kamen. Auch das eine oder andere neue Gesicht war anzutreffen. „Die Arbeit der vielen Helfer zahlt sich aus“, freut sich Vereinsvorstand Susanne Bartholomäus. Eine gelungene Integration sei wichtig für die gesamte Gemeinde. Die Tradition des Osterfestes kannten einige Flüchtlinge bereits, auch wenn im Islam dieses Fest nicht begangen werde. Einige, vor allem sie Syrer hätten in ihrer Heimat auch Freunde christlichen Glaubens.
Während im Obergeschoss fleißig gebastelt wurde und die Erwachsenen ins Gespräch kamen, wurde unten am der extra eingerichteten Spielstraße fleißig Eier-Boccia bespielt. Irritation herrschte kurz, als die Kinder ihre selbstgebastelten Schätze wieder abgeben sollten. Umso größer war später die Freude, als Sie ihre Körbchen wohlbehalten, aber prall gefüllt mit Ostergebäck, Schokolade und Schleck wiederbekamen. Besonders bedanken möchten wir und bei Rudis Hühnerhof in Eglingen, der uns mit gekochten Eiern versorgt hat, beim Lager-haus Lauter aus Dapfen für die tollen Schoko-Kreationen und bei der Bäckerei Raach aus Oberstetten für das leckere frische Ostergebäck.
Ein großes Dankeschön geht auch an alle Helfer, die mit Ihren Ideen und ihrem Engagement so einen tollen Nachmittag erst möglich gemacht haben.
Das Koordinatoren-Team des Asylkreises Hohenstein


Einladung zur Osterfeier Bericht vom 17. März
Am Mittwoch, 23. März wollen wir beim „Treffpunkt“ in Ödenwaldstetten, Sternbergweg 2, von 17 Uhr an gemeinsam Ostern feiern. Zu der Osterhasensuch- und Ostereierbemal-Aktion sind alle Hohensteiner Kinder sowie die Kinder der Asylbewerber recht herzlich eingeladen. Gemeinsam sollen hart gekochte Eier gestaltet werden und dazu passende Osterkörbchen gebastelt werden. Als Füllung gibt es Ostergebäck von der Bäckerei Raach aus Oberstetten und Schokoladengeschenke vom Lagerhaus Dapfen.
Auf zahlreiche Teilnehmer freut sich der Asylkreis Hohenstein


Verein für Integration und Miteinander Bericht vom 14.März

Der “Arbeitskreis Asyl” gibt sich eine neue Rechtsform. Am Mittwoch gründete sich der gemeinnützige Verein “Asylkreis Hohenstein”. 17 Interessierte erschienen zur Gründungsversammlung in Ödenwaldstetten und unterschrieben die neue Satzung, die im Vorfeld einstimmig beschlossen wurde.

Es sei schwierig als “freischaffende Künstler” etwas zu organisieren, berichtete Koordinatorin Susanne Bartholomäus. Auch seinen die Mittel sehr beschränkt. Größere Summen würden nicht an Privatpersonen oder Ehrenamtliche gespendet. Mit der neuen Rechtform habe man jetzt eine deutlich bessere Grundlage.

Das Spendenangebot einer Stiftung über 5 000 Euro machte die Vereinsgründung nun notwendig. Mit diesem Geld könne man einen nachhaltigen Beitrag für die Integration der Flüchtlinge in Hohenstein leisten, berichtete Koordinatorin und Versammlungsleiterin Anja Neuhaus, die auch die Satzung des Vereins vorstellte.

Der Verein hat den Zweck die Flüchtlingsarbeit in Hohenstein zu unterstützen. Im Wesentlichen geht es um: die Durchführung von ehrenamtlichen Deutsch- und Integrationskursen, die Förderung von gemeinschaftlichen Aktivitäten, der Organisation und Durchführung von Asylcafé und Kleiderkammer, dem Unterhalt und der Ausstattung der gemeinschaftlich genutzten Räume, dem Aufbau und Unterhalt eines Gemeinschaftsgartens und weiteren Angeboten zur Integration sowie um die Förderung des Kontakts zwischen Flüchtlingen und der Hohensteiner Bevölkerung.

Die ersten drei Monate hätten gezeigt, dass Angebote wie Sprachunterricht, die Kleiderkammer “Basar” und das regelmäßige Zusammensein mittwochs im “Treffpunkt” von den Asylbewerbern, wie von den Hohensteinern sehr gut angenommen würden.

Als Mitgliedbeitrag wurde ein Euro Jahresbeitrag beschlossen. Als Vorstand wurde Anja Neuhaus gewählt, Susanne Bartholomäus ist Stellvertreterin und Anke Leuschke Kassier und Schriftführer. Nach der Eintragung ins Vereinsregister wird die erste Mitgliederversammlung stattfinden. Jetzt hofft die Vorstandschaft auf zahlreiche Mitgliedsanträge aus dem bisherigen Arbeitskreis. Auch Hohensteiner, die sich bis jetzt noch nicht aktiv einbringen, sind herzlich willkommen, im Verein oder zu den regelmäßig stattfindenden Treffs.

DANKE
Nach gut drei Wochen Arbeit im Asylkreis und mit den Flüchtlingen ist es Zeit Bilanz zu ziehen und Danke zu sagen! Allen voran Martina Kuhn für ihre tolle Organisation und ihre tatkräftige Unterstützung der Ödenwaldstetter Gruppe. Frau Pfarrerin Heideker-Stefani, die uns eine große Stütze ist, durch ihre unbürokratische Hilfe vor Ort in allen Lebenslagen und die vielen Fahrdienste (auch nachts nach Karlsruhe und dann am nächsten Tag wieder hin), die sie ohne groß zu reden einfach so macht.

Der Firma Speidel aus Burladingen, die uns mit schöner neuer Unterwäsche unterstützt hat. Damit wurde eine wichtige Lücke in unserem Basar geschlossen ist. Außerdem möchten wir uns bei den Firmen Schwörer und Bauer aus Oberstetten bedanken. Beide haben unbürokratisch und schnell mit Gardinenstangen und Vorhängen für die Anschlussunterbringung in Oberstetten zur Verfügung gestellt.

Und last but not least geht natürlich auch ein riesen Dankeschön an die vielen Helfer, auch aus anderen Ortsteilen, die ganz unkompliziert mit den Bewohnern der Oberstetter Str. 4 einen Stadtbummel machen, sie zu sich nach Hause einladen, um Deutsch zu lernen oder einfach nur um zusammen zu sitzen, zu sprechen, zu essen, zu trinken oder Musik zu machen.

Dankeschön sagt das Koordinatoren-Team des Asylkreises Hohenstein


Fahrradwerkstatt Bericht vom 8. März
Der Asylkreis Hohenstein möchte in Verbindung mit dem SSV Meidelstetten und der Gemeinde Hohenstein in Meidelstetten eine Schrauber-Werkstatt für Fahrräder einrichten.

Diese Werkstatt wird sich im Farrenstall/Meidelstetten befinden.

Ziel ist es, gebrauchte Fahrräder anzunehmen und anschließend, bei Bedarf, in Zusammenarbeit mit den Flüchtlingen zu reparieren u. straßentauglich zu machen.

Dafür benötigen wir dringend Unterstützung!

Alle die interessiert sind an Fahrrädern, am Schrauben und an Kontakten zu unseren Flüchtlingen sind herzlich willkommen.

Um dieses Projekt “Fahrradwerkstatt“ zu starten, treffen wir uns

am 17.03.2016 19:30 Uhr im Adler Meidelstetten

Wer an diesem Termin keine Zeit hat, kann seine Zusage auch gerne per E-Mail kund tun.

Des Weiteren benötigen wir Fahrräder jeglicher Art u. Zustand, und wenn vorhanden auch Werkzeug.

Kontakt für Fahrradabholung:
Martin Fink Tel.: 07387 8195, E-Mail


Spendenübergabe

Spende an den Arbeitskreis Asyl Bericht vom 1. März
Der Erlös des letzten Weihnachtskonzertes vom „Sängerbund Bernloch/ Meidelstetten“ in der St. Georgskirche in Hohenstein Bernloch, in Höhe von 600 Euro geht an den „Arbeitskreis Asyl“. Es sei eine Selbstverständlichkeit die Arbeit der vielen Ehrenamtlichen in der Gemeinde zu unterstützen, unterstrich Vorstand Hermann Rauscher bei der Übergabe während der Generalversammlung im Vereinsheim Brechhölzle. Eine gelungene Integration komme schließlich allen zu Gute. Der Vorschlag sei einstimmig gefasst worden.
Die Koordinatorinnen des Arbeitskreises Anja Neuhaus und Susanne Bartholomäus bedankten sich für die großzügige Spende und berichteten über die Arbeit, die ausschließlich ehrenamtlich und ohne Zuschüsse von statten gehe. Weit über 100 Hohensteiner engagieren sich aktiv für die über 50 Flüchtlinge, die mittlerweile in der Gemeinde leben. Besonders die Ödenwaldstetter Helfergruppe sei im Moment besonders gefragt, leben die meisten Neuankömmlinge bisher in diesem Teilort.
Mittlerweile wurden auch feste Angebote für die Flüchtlinge eingerichtet, wie der „Basar“, der „Treff-punkt“ und regelmäßig stattfindende Sprachkurse. Dafür werde das Geld auch dringend benötigt, berichteten die Koordinatorinnen. Die Spende werde unteranderem für die Anschaffung von Unterrichtsmaterial genutzt.


Suche nach Sportkleidung für Asylbewerber Artikel vom 29. Februar
Der “Arbeitskreis Asyl” Hohenstein sucht für den „Basar“ in Hohenstein-Ödenwaldstetten gut erhaltene, zeitgemässe Sportkleidung und Sportschuhe für junge Männer im Alter von 13 bis 25 Jahren. Alles andere haben wir für den jetzigen Zeitpunkt in ausreichender Menge.
Bitte zu den Öffnungszeiten am Mittwoch und Freitag von 17 Uhr bis 19 Uhr beim „Basar“ im Sternbergweg 2 in Ödenwaldstetten abgeben!

Danke sagt der Arbeitskreis Asyl!


Suche nach Sachspenden für Asylbewerber Artikel vom 18. Februar
Aktuell werden für die Einrichtung verschiedener gemeindlicher Asylunterkünfte folgende gut erhaltende Gegenstände gesucht:

  • zwei Kühlschränke und
  • einen Wäschetrockner

(wenn vorhanden mit Bedienungsanleitung!)

Die Geräte sollten möglichst gut erhalten, funktionsfähig bzw. in gebrauchsfähigem, ordentlichen Zustand sein.
Wenn Sie genannte Gegenstände abgeben möchten, können Sie diese zunächst telefonisch unter 07387 9870-12 anbieten. Angebote evtl. mit Bild können per E-Mail an rathaus@gemeinde-hohenstein.de gesendet werden.
Alles Weitere erfolgt nach telefonischer Rücksprache.

Des Weiteren sucht der Arbeitskreis Asyl gut erhaltene SCHULRANZEN und MÄPPCHEN.
Diese könnten mittwochs und freitags von 17-19 Uhr im Basar in der Sternbergweg 2 in Ödenwaldstetten (Gebäude der Volksbank) abgegeben werden oder nach Vereinbarung unter 07383 942152 oder per E-Mail an ul.boehme@t-online.de.

Außerdem wird um Kenntnisnahme gebeten, dass zur Zeit KEINE Kleiderspenden mehr gebraucht werden.


Paten gesucht! Bericht vom 17. Februar
Seit gut zwei Wochen haben nun die 46 Syrier, Afghanen und Iraker in der Oberstetter Straße ein neues zuhause auf Zeit gefunden. In zwölf Zimmern leben sie gemeinsam unter einem Dach – in einem Haus das früher einmal maximal zehn Personen beherbergte. Trotz der extremen Dichte, so hat beispielsweise eine siebenköpfige Familie ein Zimmer zur Verfügung, klappt das Zusammenleben erstaunlich gut.
Nachdem sich für die erste Familie im Gemeindehaus schnell Paten gefunden haben, sind wir bei den neuen Zuzügen noch auf der Suche. Wer hat Interesse sich um eine Familie oder Einzelpersonen zu kümmern? Für ein erstes Kennenlernen bietet sich der „Treffpunkt“ am Mittwoch von 17 bis 19 Uhr als geeigneter Rahmen. Schauen Sie doch einfach mal vorbei.

Treffpunkt & Basar, Sternbergweg 2 in Ödenwaldstetten
Auch der „Treffpunkt“ war in der vergangenen Woche wieder gut besucht – von beiden Seiten. Bei Kaffee und Gebäck bieten sich zahlreiche Begegnungsmöglichkeiten. Einige sprechen ganz gut Englisch, so dass auch eine Kommunikation möglich ist. Bereits bei zweiten Mal haben sich auch Flüchtlinge im Helferteam engagiert, für diese Woche haben wieder drei ihre Hilfe zugesagt.
Wer noch Spenden für den „Basar“ hat – seien es Haushaltsgeräte oder Kleidung, möge sich bitte beim Basarteam melden. Die Mitarbeiterinnen wissen wo es klemmt und verteilen die Sachen dann entsprechend weiter. Bitte möglichst nichts direkt weitergeben. Danke für die zahlreichen Gardinen- und Teppichspenden. Mittlerweile sind genügend vorhanden.
Außerdem suchen wir noch Helfer für die Kinderbetreuung für „Basar“ und „Treffpunkt“ am Mittwoch und Freitag.

Sprachgruppe
Danke für die Rückmeldungen in Sachen Sprachgruppe. Mittlerweile hat Stefanie Heinzelmann, die bereits bei der Volkshochschule diverse Kurse gibt, die Koordination übernommen. Immer dienstags wird ein Kurs direkt in der Oberstetter Straße stattfinden. Das Material wird zentral besorgt. Wer noch Interesse hat mitzuarbeiten, kann gern melden. Es werden noch Helfer gesucht.
Auf zahlreiche Rückmeldungen freut sich wie immer der Arbeitskreis Asyl

TREFFPUNKT: Ins Gespräch kommen, sich kennenlernen und helfen, können Hohensteiner und Flüchtlinge jeden Mittwoch von 17 bis 19 Uhr

BASAR: Die Kleiderkammer für Flüchtlinge und Hohensteiner Bürger öffnet jeden Mittwoch und Freitag von 17 bis 19 Uhr
Beide Termine finden im 2. Obergeschoss der VR-Bank Ermstal-Alb eG, im Sternbergweg 2, in Ödenwaldstetten statt.

SPENDENKONTO FLÜCHTLINGE:
Um die ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit aktiv gestalten zu können, sei es durch Sprachkurse mit entsprechenden Unterrichtsmaterial, Ausflüge oder andere Aktivitäten, sind wir dringend auf Ihre Spenden angewiesen:
Volksbank Ermstal-Alb eG
IBAN: DE 94 6409 1200 0503 3400 06

KONTAKT Koordination:
Susanne Bartholomäus/ Anja Neuhaus
koordinierunghohenstein@web.de


Schwangerschafts- und Babykleidung gesucht! Bericht vom 11. Februar
Unter den Asylbewerbern ist auch eine Hochschwangere im 8. Monat. Sie hat weder Babykleidung, noch -ausstattung. Ebenso benötigt sie Schwangerschaftskleidung, diese sollte jedoch auf alle Fälle knielang sein.
Falls jemand Baby- oder Schwangerschaftskleidung im Fundus hat, bitte am Freitag oder nächsten Mittwoch im Kleiderbasar abgeben.
Recht vielen Dank sagt der Arbeitskreis Asyl!


Deutschlehrer gesucht! Bericht vom 10. Februar
Letzten Freitag hat sich zum ersten Mal die Sprachgruppe getroffen. Dabei geht es vor allem um Deutschkurse für die Erwachsenen, die nicht zur Schule gehen. Schulungsort könnte das “Lernzimmer” im 1. OG im Vorderhaus in der Oberstetter Str. 4 sein.

Nach einer ersten Bilanz sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir eigentlich drei unterschiedliche Kurse benötigen. Grundvoraussetzung für die Bildung sind jedoch ausreichend „Sprachlehrer“. Dabei geht es nicht um Pädagogen, sondern um Menschen, die Spaß daran haben ihr Wissen weiter zu vermitteln.

Insgesamt drei Deutschkurse sollten sinnvoller Weise organisiert werden: In Gruppe 1 sollen die Menschen alphabetisiert werden, die entweder gar nicht lesen und schreiben können oder nur arabische Schriftzeichen beherrschen. In Gruppe 2, soll ein Deutschkurs für Flüchtlinge angeboten werden, die zumindest das lateinische Alphabet kennen. Außerdem soll Deutschunterricht für die angeboten werden, die das lateinische Alphabet beherrschen und außer ihrer Muttersprache noch eine weitere Sprache – beispielsweise Englisch – können (Gruppe 3).
Für die 3. Gruppe haben wir bereits Sprachlehrer gefunden, sie wird am Donnerstag, 11.02.2016 starten. Auch für die erste Gruppe haben sich erste Mitstreiter gemeldet. Hier bräuchten wir aber noch den ein oder anderen zusätzlich. Gruppe 2 ist noch nicht „besetzt“. Wer könnte sich dieser Gruppe annehmen? Am besten wäre dies zu zweit, um sich notfalls auch vertreten zu können. Idealerweise sollte solch ein Kurs 2 Mal pro Woche stattfinden.
Der Arbeitskreis Asyl freut sich auf zahlreiche Rück-meldungen, ob und in welcher Form Deutschkurse geben werden könnte. Es gibt genügend erfahrene Mitglieder im Arbeitskreis, die unterstützen und beraten könnten! Alles Weitere (Unterrichtsmaterial etc.) wird vom Arbeitskreis geklärt. Der Sprachkreis hat sich am Freitag auf zwei mögliche Unterrichtsvorlagen geeinigt. Interessenten mögen sich bitte per E-Mail unter: koordinierunghohenstein@web.de melden oder bei Susanne Bartholomäus unter 0160 96 75 81 88.

Erfolgreiche Treffpunktpremiere
Bereits zwei Mal hat der Treffpunkt nun seine Türen geöffnet, mit guter Resonanz. Zwischen 30 und 40 Besucher konnten wir begrüßen, davon viele Mitstreiter vom Arbeitskreis. Auch die sieben Familien, die mittlerweile in Ödenwaldstetten ein vorläufiges Zuhause gefunden haben, waren da. Bereits diese Woche möchten zwei Syrer mithelfen, das freut uns besonders!
Nun noch ein paar organisatorische Dinge: Wir benötigen noch Platten oder Schalen für den Kuchen und das Gebäck haben. Außerdem fehlt noch Besteck, vor allem Kuchengabeln und Kaffeelöffel, dann müssten wir kein Plastik verwenden.
Auf zahlreiche Rückmeldungen freut sich der Arbeitskreis Asyl

TREFFPUNKT: Ins Gespräch kommen, sich kennen lernen und helfen können sich Hohensteiner und Flüchtlinge jeden Mittwoch von 17 bis 19 Uhr. Der Arbeitskreis Asyl freut sich besonders über neue Gesichter, sei es zum schauen oder zum Helfen.

BASAR: Die Kleiderkammer für Flüchtlinge und Hohensteiner Bürger öffnet jeden Mittwoch und Freitag von 17 bis 19 Uhr

KONTAKT Koordination:
Susanne Bartholomäus
koordinierunghohenstein@web.de,
0160 96 75 81 88

SPENDENKONTO FLÜCHTLINGE:
Um die ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit aktiv gestalten zu können, sei es durch Sprachkurse mit entsprechenden Unterrichtsmaterial, Ausflüge oder andere Aktivitäten, sind wir dringend auf Ihre Spenden angewiesen:
Volksbank Ermstal-Alb EG
IBAN: DE 94 6409 1200 0503 3400 06


Hingehen und kennerlernen! Bericht vom 3. Februar

Paten und Helfer für die Deutschgruppe gesucht!
Vergangenen Dienstag sind weitere 17 Flüchtlinge, sieben Kinder und zehn Erwachsene aus dem Irak und Syrien in Ödenwaldstetten eingezogen. Damit ist das Gebäude im Ortszentrum jetzt mit 45 Personen komplett belegt. Wie auch schon in der vergangenen Woche begrüßte der Willkommenskreis vom „Arbeitskreis Asyl“ die Neuankömmlinge mit einer Grundausstattung an Nahrungsmitteln. Der Empfang war, wie auch letzte Woche herzlich und emotional – von beiden Seiten. Bei fast allen besuchten Familien wurden wir auch gleich eingeladen uns zu setzen und eine Tasse Tee oder Kaffee zu trinken. Mit Hilfe einer jungen Frau aus Syrien, die sehr gut Englisch spricht ist eine Kommunikation gut möglich. Da sich die Hausbewohner teilweise untereinander verständigen können, ist im Notfall eigentlich immer eine Kommunikation möglich.

Beim ersten Besuch der Willkommensgruppe wird immer abgefragt, ob es Probleme gibt, seien sie gesundheitlicher oder behördlicher Natur, ob etwas Wichtiges ansteht oder ob dringend Hilfe benötigt wird. Der Kontakt ist schnell hergestellt, auch die bereits im Haus wohnenden Flüchtlinge freuen sich über Besuch. Einige Kinder haben bereits erste Freundschafen im Dorf geschlossen. Die vordringlichste Aufgabe sei nun Deutsch zu lernen, ein erster Kurs hat bereits im Gemeindehaus begonnen. Das Interesse ist extrem groß.

Sprachgruppe gründet sich:
Am Freitag, 5. Februar, 18 Uhr wird sich deshalb auch die Sprachgruppe offiziell gründen. Alle Interessierten sind zu diesem Termin in der Sternbergweg 2 in Ödenwaldstetten herzlich eingeladen. Gesucht werden nicht nur „Sprachlehrer“, sondern auch Freiwillige, die hier unterstützend tätig werden können! Der Arbeitskreis hofft auf rege Teilnahme, damit wir schnellstmöglich aktiv werden können. Die Frage nach Sprachkursen wird jedem Helfer, der die Unterkunft besucht, immer wieder gestellt. Daher sollten wir diese Anfangsmotivation so intensiv wie möglich unterstützen und starten.

Patenschaften gesucht!
Wer eine Patenschaft übernehmen möchte, kann gern zu den „Basar-“ und „Treffpunktzeiten“ Mittwoch 17 bis 19 Uhr (Basar und Treffpunkt) oder am Freitag von 17 bis 19 Uhr (Basar) in den Sternbergweg nach Ödenwaldstetten kommen, die Familien kennen lernen und direkt Kontakt aufnehmen. Wie Martina Kuhn es so schön formuliert hat: “hingehen, kennerlernen, spielen…”. Wenn Sie sich um eine Familie kümmern möchten, bitte geben Sie der Ödenwaldstetter Ortsgruppensprecherin Martina Kuhn Bescheid. Bei Fragen können auch die Ortsgruppensprecher der anderen Ortsteile vermitteln.

Teppiche gesucht!
Auch werden weiterhin kleinere Teppiche gesucht. Dabei geht es nicht um großflächige Auslegware, sondern um leicht zu reinigende – ausklopfbare – Teppiche und Läufer. Wer hier einen hat, möge sich bitte an seinen Ortsgruppensprecher wenden. Dann wird zentral koordiniert, was noch gebraucht wird.
Danke für die vielen helfenden Hände, der Arbeitskreis Asyl.


Einweihung des Hohenstein-Basar’s


Hohenstein-Basar öffnet Bericht vom 27. Januar

Am Freitag, 29. Januar, 17 Uhr öffnet zum ersten Mal der “Basar-Hohenstein” im Sternbergweg 2 in Ödenwaldstetten, für die Neuankömmlinge seine Pforten. Bis zum Ende der Woche werden aller Voraussicht nach rund 30 Flüchtlinge in Hohenstein untergebracht sein. Auch die Hohensteiner Bevölkerung möchten wir recht herzlich einladen, zum gemeinsamen Kennenlernen, um mit den Asylsuchenden ins Gespräch zu kommen und Kontakte zu knüpfen. Das Team vom Treffpunkt Basar, der ab kommenden Mittwoch, 3. Februar immer von 17 Uhr bis 19 Uhr ebenfalls seine Pforten öffnet, sorgt dabei für das leibliche Wohl.

Durch die zahlreichen Kleider- und Sachspenden aus der Bevölkerung konnte das Basar-Team die neue Kleiderkammer, die nicht nur den Flüchtlingen zur Verfügung steht, bestens einrichten. Im Moment wird erst mal keine Kleidung mehr benötigt. Bei weiterem Bedarf werden wir Sie wieder konkret informieren.

Auf Ihr Kommen freut sich der Arbeitskreis Asyl Hohenstein