Kommunale Mobile Jugendarbeit

Die „Kommunale Mobile Jugendarbeit“ der Gemeinde Hohenstein ist ein Projekt im Rahmen des Programms „Gemeinsam sind wir bunt“ des Sozialministeriums



Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Hohenstein,

mein Name ist Khang Huynh, 27 Jahre alt, habe mein duales Studium in Soziale Arbeit 2014 erfolgreich absolviert und bin seit Mai 2015 als Jugendbeauftragter der Gemeinde Hohenstein tätig und für das Projekt „Kommunale Mobile Jugendarbeit“ zuständig.

Das primäre und langfristige Ziel des Projekts ist „stabile Beteiligungsprozesse und –strukturen für alle am Gemeinwesen Interessierten, durch eine transparente Arbeitsweise und einen Jugendbeauftragten als verlässlichen Ansprechpartner zu ermöglichen. Dabei sollen bestehende Strukturen zunächst erfasst und berücksichtigt werden. Eine Kooperation und Partnerschaft aller Beteiligten und Interessierten soll erzielt, gestärkt und gefördert werden.“

Ich möchte nicht über, sondern mit Jugendlichen sprechen, planen und gestalten.

Auf dieser offiziellen Homepage möchte ich Ihnen Einblicke und Impressionen zu meiner Tätigkeit ermöglichen. Sie finden hier aktuelle Projekte, Neuigkeiten, Öffnungszeiten des Büros und selbstverständlich Bilder.

Bei Fragen, Anregungen und Kritik stehe ich Ihnen unter den Kontaktdaten gerne zu Verfügung.

Büro-Telefon (Di + Do): 07387 8245
Mobiltelefon: 01577 264 9120
E-Mail: k.huynh@bildungundservice.de


Kletternachmittag am 22.01.2017

Mit insgesamt 14 Teilnehmern haben wir am Sonntag das B12 Boulderzentrum in Tübingen besucht. Wir hatten ne Menge Spaß und haben die gemeinsame Zeit sehr genossen! Im Februar möchten wir gerne wieder zu einem Kletternachmittag einladen. Der Termin wird bald bekanntgegeben.

Danke an das Hohensteiner-Kletterteam Caro, Joscha, und Tina. Ein besonderer Dank geht an Ann-Cathrin H. und Chris, welche uns ehrenamtlich unterstützt hat.

Außerdem bedanken wir uns noch beim B12, für das preisliche entgegenkommen und dem Arbeitskreis Asyl für die finanzielle Unterstützung.


Volksbank Ermstal-Alb eG unterstützt und fördert die Kommunale Mobile Jugendarbeit in Hohenstein

Herr Oliver Hofmann, Privatkundenberater in Hohenstein, überreichte am Donnerstag den 01.12.2016 in der Geschäftsstelle Ödenwaldstetten einen Spendenscheck in Höhe von 230 Euro an das Feierabendsport-Team. Das sind Mario Klein, Fabian Krieg, Tobias Schmidt, Stefan Weiß und Kevin Waidmann.

Von der Summe soll eigenes Sportmaterial, wie beispielsweise Bälle, Leibchen, Badminton-Sets und weiteres besorgt werden.

Feierabendsport ist eine Veranstaltungsreihe, welche im Rahmen der Kommunalen Mobilen Jugendarbeit in Hohenstein entstanden ist. Die grundsätzliche Idee des Feierabendsports liegt darin, die örtliche Sporthalle an einem Freitagabend zu öffnen und für jeden zugänglich zu machen. Dabei soll es kein festes Programm geben, sondern die Jugendliche sollen und dürfen selbst entscheiden, worauf sie Lust haben. Der Feierabendsport findet dabei in Kooperation mit den örtlichen Sportvereinen statt, sodass parallel neben dem „Offenen“ Angebot, ein Verein sich durch ein freizugängliches Schnuppertraining vorstellen bzw. einbringen kann. Die Kooperation mit den örtlichen Sportvereinen soll eine klassische Win-Win-Situation hervorrufen, da zum einen durch ein Schnuppertraining evtl. neue Vereinsmitglieder gewonnen werden können (Vereine können sich in einem anderem Licht vorstellen) und zum anderen aus Sicht der Jugendarbeit, Jugendliche die Möglichkeit bekommen, sich ohne Druck an neuen Sportarten ganz unverbindlich auszuprobieren. Die Gemeinde Hohenstein zählt dabei auch als Kooperationspartner, da diese die Räumlichkeiten, in diesem Fall die Halle zur Verfügung stellt.

Durchschnittlich konnten jedesmal ca. 25-30 Jugendliche gezählt werden, welche das Angebot wahrgenommen haben. Die Halle wurde dabei in zwei Hälften geteilt, sodass zum einen Fußball und auf der anderen Seite Volleyball/Badminton/BubbleBalls gespielt werden konnte.


Das JugendCafe startete am 28.11.2016

Letzten Montag haben sich insgesamt sechs Mädels und der Jugendbeauftragte Khang Huynh von 14:00Uhr – 17:00Uhr im Adler in Oberstetten getroffen. Vorab wurden die Zutaten eingekauft und vor Ort dann zusammen gekocht. Beim Kochen war uns wichtig keine „Fertiggerichte“ bzw. „Fertigsoßen“ zu nehmen. Außerdem konnte anschließend mit einem Beamer und einer tragbaren Leinwand gemeinsam ein Film angeschaut werden.

Das JugendCafe ist ein offenes Angebot für alle Jugendliche aus Hohenstein und soll in Zukunft jeden zweiten Montag stattfinden. Dabei soll das JugendCafe für alle die, die Interesse daran haben, einen gemütlichen Nachmittag mit Gleichaltrigen zu verbringen zugänglich sein. Für das nächste Treffen haben wir uns auf gemeinsames Pizza zubereiten geeinigt.

An dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön an den Narrenverein Oberstetten, der uns die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt und uns für das Realisieren der Idee des JugendCafes unterstützt. Der nächste Termin ist Montag der 12.12.2016.


Die 500€ der Jugendstiftung der Kreissparkasse Reutlingen wurden sinnvoll investiert

Am 25.11. ist das KletterTeam nach Tübingen in die Biwakschachtel gefahren, um dort geeignetes Klettermaterial von den 500€ der KSK Reutlingen zu besorgen. Dabei sind wir durch das nette Personal des Outdoor-Shops schnell fündig geworden. Fünf Klettergurte sowie fünf Kletterschuh-Paare wurden eingekauft. Das Klettermaterial soll neben den Kletternachmittagen weiteren Projekten der Kommunalen Mobilen Jugendarbeit frei zur Verfügung stehen.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Biwakschachtel in Tübingen für die nette Beratung, Betreuung sowie den Rabatt in Höhe von 10%.


Kletternachmittag am 30.10.2016 mit 16 Teilnehmer in der DAV Kletterhalle in Reutlingen

Die Plätze für den Kletternachmittag waren nach wenigen Tagen bereits ausgebucht. Dass die Nachfrage so hoch ist und das Angebot so positiv angenommen wird hat uns sehr gefreut. Uns war diesmal wichtig nochmal explizit zu erwähnen, dass das Angebot für alle Jugendliche aus Hohenstein zugänglich und jeder der Lust aufs Klettern hat herzlich willkommen ist.

Ehrenamtliche Unterstützung erhielten wir von Ann-Cathrin Hummel. Finanziell wurden wir erneut vom Arbeitskreis Asyl unterstützt. Vielen Dank an dieser Stelle.

Hervorzuheben ist, dass die Grundidee der Kletternachmittage aus der Motivation von Lucas, Caro, Tina, Joscha und Rebecca entstanden ist. Hierfür ein großes Lob und ein dickes Dankeschön.

Weitere Kletternachmttage werden stattfinden und im örtlichen Blättle sowie auf der Facebook-Seite (Khang Huynh – Kommunale Mobile Jugendarbeit Hohenstein) ausgeschrieben.


Kommunale und Mobile Jugendarbeit erhält 500€ Projektförderung von der Kreissparkasse Reutlingen im Rahmen der Jugenstiftung

Hey Hohenstein!

Ratet mal wer eine Förderung in Höhe von 500€ im Rahmen der Jugendstiftung der Kreissparkasse Reutlingen für die Projekte “Kletternachmittage für Flüchtlinge” und “Feierabendsport” erhalten hat! :)

Mit der Förderung werden wir uns Kletterausrüstung anschaffen, die für jeden (vor allem aber für die zwei Projekte Kletternachmittage, als auch für den Feierabendsport) zugänglich sein werden! Ist das nicht cool??

Ganz großes Lob und ein fettes Dankeschön gehen raus an alle Jugendliche, die sich an den Projekten beteiligt haben!

Das sind:

Kletter-Team:
Rebecca, Caro, Tina, Lucas und Joscha

Feierabendsport-OrgaTeam:
Mario, Stefan, Tobi, Fabian, Billur


Feierabendsport

Feierabendsport

Durch meine zweite Beschäftigung als Schulsozialarbeiter an der Freibühlschule in Engstingen, welche auch von Jugendlichen aus Hohenstein besucht wird, konnte ich schnell Kontakte mit ebengenannten knüpfen. Fünf Jugendliche, die damals die siebte Klasse besuchten, suchten mein Büro regelmäßig zum Quatschen und „Chillen“ auf.

Dabei kam das Thema Freizeitangebot auf, woraufhin ich den Jugendlichen einen kleinen Impuls gab und ihnen das Konzept des „Mitternachtskick/Mitternachtssport“ erläuterte. Die Jungs waren von der Idee total begeistert und wollten so schnell es ging das Konzept umsetzen. Sie tauften das Konzept für Hohenstein „Feierabendsport“.

Die grundsätzliche Idee des Feierabendsports liegt darin, die örtliche Sporthalle an einem Freitagabend zu öffnen und für jeden zugänglich zu machen. Dabei soll es kein festes Programm geben, sondern die Jugendliche sollen und dürfen selbst entscheiden, worauf sie Lust haben. Der Feierabendsport findet dabei in Kooperation mit den örtlichen Sportvereinen statt, sodass parallel neben dem „Offenen“ Angebot, ein Verein sich durch ein freizugängliches Schnuppertraining vorstellen bzw. einbringen kann. Die Kooperation mit den örtlichen Sportvereinen soll eine klassische Win-Win-Situation hervorrufen, da zum einen durch ein Schnuppertraining evtl. neue Vereinsmitglieder gewonnen werden können (Vereine können sich in einem anderem Licht vorstellen) und zum anderen aus Sicht der Jugendarbeit, Jugendliche die Möglichkeit bekommen, sich ohne Druck an neuen Sportarten ganz unverbindlich auszuprobieren. Die Gemeinde Hohenstein zählt dabei auch als Kooperationspartner, da diese die Räumlichkeiten, in diesem Fall die Halle zur Verfügung stellt.

Bei den ersten Veranstaltungen konnten ca. 25-30 Jugendliche gezählt werden, welche das Angebot wahrgenommen haben. Die Halle wurde dabei in zwei Hälften geteilt, sodass zum einen Fußball und auf der anderen Seite Volleyball/Badminton gespielt werden konnte.

Der Feierabendsport befindet sich zurzeit noch in der Anfangsphase, findet jedoch großen Anklang bei den Jugendlichen in Hohenstein. Die Nachfrage nach einem regelmäßigen Termin steigt mit jeder Veranstaltung.

In diesem Sinne ein großes Dankeschön an die Gemeinde Hohenstein, die kooperierenden Sportvereine und die mitwirkenden Jugendlichen. Das sind:

Mario, Tobi, Billur, Fabian und Stefan


Kletternachmittage mit den ortsansässigen Flüchtlingen

Die Idee entstand im sogenannten „Basar“, dem vom Arbeitskreis Asyl regelmäßig angebotenen Café-Treff für Flüchtlinge. Hier traf ich auf fünf Jugendliche aus Hohenstein, welche gerade dabei waren mit den ortsansässigen Asylbewerbern ein Kartenspiel anzustoßen. Dabei erkannte mich einer der Jugendlichen, den ich bei einem vorherigen Treffen mit einem der örtlichen Sportvereine (beim Volleyballtraining) kennengelernt hatte und sprach mich auf meinen Rucksack mit diversen Kletterequipment an. Ich selber klettere seit knapp drei Jahren regelmäßig, wodurch wir schnell ins Gespräch kamen und Kontaktdaten ausgetauscht wurden. Zunächst hatten wir uns darauf geeinigt ohne Flüchtlinge in eine DAV Kletterhalle zu gehen, damit ich den fünf Jugendlichen die Grundlagen des Kletterns (Technik, Sicherung und Equipment) nochmal nahebringen konnte. Die fünf Jugendliche, das sind Rebecca, Caro, Lucas, Joscha und Tina, waren direkt hoch motiviert und waren total angezunden. Innerhalb von zwei Monaten konnten wir uns dreimal treffen.

Nachdem das Kletter-Team fit im Klettern und Sichern war, konnte das Angebot ausgeschrieben werden. Mit großem Erfolg.

Das Projekt fand bei allen Beteiligten großen Anklang, sodass sich bereits einige Bürger der Gemeinde Hohenstein sich dazu bereiterklärt haben, sich für das Angebot ehrenamtlich zu engagieren und das Kletter-Team zu unterstützen.

Das Kletter-Team denkt aus diesem Grund darüber nach, das Angebot im regelmäßigen Turnus anzubieten. Außerdem soll das Angebot für alle Interessierten zugänglich sein.

In diesem Sinne ein großes Dankeschön an den Arbeitskreis Asyl und dem Kletter-Team. Das sind:
Rebecca, Caro, Lucas, Joscha und Tina