Informationen rund um das Corona-Virus in Hohenstein

Pressemitteilung Lankreis Reutlingen:

Informationen rund um die Corona-Schutzimpfungen

Seit Sonntag, 27. Dezember 2020 werden Impfungen gegen Covid-19 in Baden-Württemberg durchgeführt.

Wer wird geimpft? Wann starten die Impfungen und wo? Wie kann ich mich anmelden? Welchen Impfstoff gibt es? Wie läuft eine Impfung ab?

Das Land Baden-Württemberg hat in seiner FAQ-Liste Antworten auf diese und viele weitere Fragen zusammengestellt und liefert umfangreiche Informationen rund um die Impfung gegen das Coronavirus. Auch das Bundesgesundheitsministerium informiert umfangreich unter www.zusammengegencorona.de

Doch wie sieht es eigentlich im Landkreis Reutlingen aus? Wann beginnen hier die Impfungen?

Der Impfstoff wurde in einem ersten Schritt ausschließlich an die neun vom Land definierten Zentralen Impfzentren (ZIZ) ausgeliefert.
Das für den Landkreis Reutlingen zuständige ZIZ wurde in Tübingen mit Anbindung an die Universitätsklinik eingerichtet. Ab dem 4. Januar 2021 wird mit den Impfungen in der Paul-Horn-Arena in Tübingen begonnen.

Bereits seit dem 28. Dezember werden, entsprechend der Impfstrategie des Landes, von den Zentralen Impfzentren aus zunächst die Bewohner und Mitarbeitenden der stationären Pflegeheime durch mobile Impfteams geimpft. Zuständig ist das ZIZ dabei für die Landkreise Reutlingen, Zollernalb, Calw, Sigmaringen und den Bodenseekreis.

Zur Vorbereitung hat das Landratsamt Reutlingen die stationären Pflegeheime im Landkreis Reutlingen informiert und die Impfbereitschaft abgefragt. Die Rückmeldungen wurden umgehend an das zuständige ZIZ in Tübingen weitergeleitet. Die erste Impfung in einem Pflegeheim hat am 30. Dezember 2020 stattgefunden.

Zusätzlich zu den Zentralen Impfzentren werden in den einzelnen Landkreisen Kreisimpfzentren (KIZ) aufgebaut. Zur Unterstützung werden auch hier mobile Impfteams eingesetzt.

Im Landkreis Reutlingen wird das Kreisimpfzentrum im Kreuzeiche-Stadion (An der Kreuzeiche 4, 72762 Reutlingen) eingerichtet. Eine Impfung im Kreisimpfzentrum wird ab dem 15. Januar 2021 möglich sein.

Unter kreis-reutlingen.de informiert das Landratsamt Reutlingen rund um das Thema Corona-Schutzimpfung. Die Information werden dafür stetig weiter ausgebaut und aktualisiert.

KIZ-Infotelefon

Auch telefonisch steht das Landratsamt Reutlingen mit dem KIZ-Infotelefon zur Verfügung. Sie können das KIZ-Infotelefon von Montag bis Donnerstag von 13 Uhr bis 17 Uhr erreichen. Die Telefonnummer lautet: 07121- 480 2188. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen helfen Ihnen gerne weiter.

Wie kann ich mich für eine Impfung anmelden?

Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich.

Diese erfolgt zentral über die Nummer 116 117, die gleichnamige App oder über die zentrale Anmeldeplattform
https://www.impfterminservice.de/impftermine

Anmeldungen für Impfungen sind nicht über das Landratsamt Reutlingen und auch nicht über die Notrufnummern der Polizei und Feuerwehr möglich. Momentan können noch keine Termine für das Reutlinger Kreisimpfzentrum gebucht werden. Sobald dies möglich wird, wird das Landratsamt Reutlingen umfangreich informieren.

Wer wird geimpft?

Es können nicht alle Menschen sofort geimpft werden, weshalb der Bund eine dreistufige Impfreihenfolge festgelegt hat. Das bedeutet, dass zunächst über 80-Jährige, Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeitende in Pflegeheimen, sowie medizinisches Personal mit besonderem Bezug zu Covid-19-Patienten geimpft werden.

Neue CoronaVO

Neue EinreiseVO für Baden-Württemberg

Am 8. November ist die neue Verordnung zur Einreise aus Risikogebieten in Kraft getreten. Demnach wird die verpflichtende Zeit der Absonderung für Einreisende von 14 auf 10 Tage reduziert. Ausnahmen von der Quarantänepflicht werden in § 2 der Verordnung genannt. Außerdem kann die Quarantänezeit auf 5 Tage reduziert werden, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt.

Weitere Informationen

Chatbot COREY startet im Kreis Reutlingen

Die Pandemie und ihre Folgen sorgen für Verunsicherung und die Bürgerinnen und Bürger beschäftigen viele Fragen rund um COVID-19 sowie die Maßnahmen, welche die Landesregierung Baden-Württemberg getroffen hat. Bislang haben allein das Landratsamt Reutlingen mehr als 10.000 Anrufe über das Bürgertelefon erreicht. 71 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beantworten diese Woche im Schichtdienst die Fragen der Bürgerinnen und Bürger.

Mit dem Chatbot COREY will die Landkreisverwaltung die Kolleginnen und Kollegen unterstützen und den Menschen im Landkreis Reutlingen sofort hilfreiche Informationen anbieten. Denn die Bürgerinnen und Bürger können sich ab heute rund um die Uhr, sieben Tage die Woche an COREY wenden und erhalten umgehend eine Antwort auf die drängendsten Fragen zu COVID-19, der Rechtsverordnung der Landesregierung, den Teststationen im Landkreis und vielem mehr.

Der vom kommunalen IT-Dienstleister ITEOS entwickelte Chatbot ist direkt über die Startseite des Landkreises Reutlingen www.kreis-reutlingen.de Rubrik „Oft nachgefragt“ erreichbar und gibt kreisspezifische Auskünfte zu Fragen rund um das Corona-Virus SARS-CoV-2. „Bin ich Kontaktperson?“ oder „Entgeltfortzahlung?“: COREY kennt die Antwort und nennt die Quelle. Das Frage- und Antwortsystem beruht auf Methoden der künstlichen Intelligenz. Mit jeder gestellten Frage lernt der Chatbot dazu und antwortet im Laufe der Zeit immer besser. Nutzerinnen und Nutzer können den Lernprozess unterstützen, indem sie COREYs Antworten bewerten. Um das Antwortverhalten weiter zu optimieren, werden die Inhalte regelmäßig ergänzt und aktualisiert.

Beim Chatbot handelt es sich um eine Variante des umfassenderen digitalen Auskunftssystems ORTENA, das auf Basis des Landesförderprogramms „Future Communities“ gemeinsam von ITEOS und dem Ortenaukreis entwickelt wurde.

Corona-Verordnung

Entschädigung Quarantäne

Verordnung des Sozialministeriums zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Eindämmung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung Einreise – CoronaVO Einreise)

Für die Familie

Bußgeldkatalog für Verstöße gegen die Corona-VO

INFOBLÄTTER Prävention für Nachbarschaftshilfen des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg

Land bewilligt 100 Mio. Euro Soforthilfe für die Kommunen

Unterstützung der Sportvereine auch in der Corona-Krise

Hinweise des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie im Kommunalwahl- und Kommunalver-fassungsrecht (Stand: 18.03.2020)

Sicherung der Abfallwirtschaft des Landkreises Reutlingen in Zeiten von Corona

Informationen für Gewerbetreibende

Bei Fragen zum Corona-Virus stehen Ihnen derzeit Informationen vom Landratsamt zur Verfügung:

Informationen zum Flüchtlingssozialdienst

Hier erhalten Sie Informationen vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zur häuslichen Quarantäne sowie Tipps für Eltern

Coronacodex – meine Selbstverpflichtung während der Covid-19 Epidemie

Aktuelle Informationen zur Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus

Die Corona-Viren werden hauptsächlich von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektionen übertragen. Infektionen können nach bisherigem Wissensstand auch unbemerkt verlaufen, führen zu Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber, bei einem Teil der Betroffenen kommt es zu schweren Verläufen. Wie vor Influenza und anderen Atemwegserkrankungen schützen Sie sich und andere auch vor einer Übertragung des neuen Corona-Virus durch Basishygienemaßnahmen:

– korrekte Hust-und Nies-Etikette (Husten und Niesen in die Ellenbeuge)

– gute Händehygiene

– Abstand zu potenziell Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter)

Haben Sie Fragen zum neuartigen Corona-Virus, so können Sie sich werktags zwischen 09.00 und 16.00 Uhr unter der Telefonnummer 0711 904-39555 an eine Hotline des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart wenden. Das Gesundheitsamt des Landkreises Reutlingen hat ebenfalls eine Hotline eingerichtet. Diese ist unter der Telefonnummer 07121 480-4399 erreichbar. Wichtig: Hatten Sie Kontakt zu einer Person, bei der das neuartige Corona-Virus im Labor nachgewiesen wurde, setzen Sie sich bitte unverzüglich mit dem Gesundheitsamt in Verbindung. Sollten Krankheitszeichen bestehen oder haben Sie Sorge, sich mit demneuartigen Corona-Virus angesteckt zu haben, so nehmen Sie zunächst telefonisch Kontaktzu Ihrem/Ihrer behandelnden Arzt/Ärztinauf. Suchen Sie in begründeten Verdachtsfällen keinesfalls eine Arztpraxis ohne vorherige telefonische Abstimmung auf.