Informationen rund um das Corona-Virus in Hohenstein

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

dieser Tage feiern wir Ostern. Es wird ein Osterfest sein, wie wir es so noch nicht erlebt haben. Wir werden keine Gottesdienste gemeinsam in der Kirche feiern können, Familien- oder Verwandtschaftsbesuche werden nur sehr eingeschränkt möglich sein, vieles ist anders als sonst. Die Corona-Pandemie hat uns noch voll im Griff. Weiterhin ist es wichtig, die Kontaktbeschränkungen sehr ernst zu nehmen. Auch wenn die sehr warmen und frühlingshaften Temperaturen einen verleiten mögen sich draußen zu treffen, so müssen wir auch dies noch weiter zurückstellen. Ich möchte dabei an unsere jüngere Generation appellieren, zum Eigenschutz und zum Schutz der Älteren sich ebenso an diese Regelungen streng zu halten.

In dieser Coronakrise erleben wir aber auch eine besondere Solidarität der gegenseitigen Hilfe und Unterstützung. Die Kirchen, die Vereine und die Gemeindeverwaltung bieten unter dem Motto “Hohenstein hilft” eine Hilfsaktion an. Viele Freiwillige haben sich bereits gemeldet, jenen Menschen zu helfen, die auf Hilfen von außen angewiesen sind, da sie ihr Haus nicht verlassen dürfen oder nicht verlassen sollen. In der Hilfsaktion geht es um Besorgungen / Einkäufe oder ähnliche Hilfeleistungen. An dieser Stelle möchte ich allen Helferinnen und Helfer herzlich danken, die in dieser herausfordernden Zeit ihre Hilfe anbieten. Das ist ein großes Zeichen der Solidarität.

Ich möchte Sie auch bitten, unterstützen Sie die heimische Gastronomie, Einzelhändler und Betriebe. Mehr denn je ist es wichtig die regionalen Anbieter mit ihren Produkten zu unterstützen. Es gibt ganz tolle Initiativen in Form von Bring- und Abholdiensten sowie Gutscheinaktionen, insbesondere in der Gastronomie.

Die Gemeinde als Ortspolizeibehörde ist u.a. dafür zuständig, die Quarantänemaßnahmen aller infizierten Personen und Kontaktpersonen umzusetzen. Dazu bekomme ich jeden Tag die offiziellen Meldungen der betreffenden Personen mitgeteilt. Und natürlich kennt man die meisten Personen, die sich infiziert haben. Ich wünsche allen, die von uns die schriftlichen Bescheide erhalten, einen milden Verlauf ihrer Infektion und eine baldige Genesung. Ich freue mich, zu einem späteren Zeitpunkt, mich mit Ihnen wieder unbefangen treffen zu können.

Stand heute (07.04.2020) sind in Hohenstein 9 erkrankte Personen und 40 Personen als Kontaktpersonen in Quarantäne. Eine noch unterdurchschnittliche Zahl im Landkreis, liegt es sicher auch an unserer ländlichen Struktur.

Helfen sie bitte alle mit, dass wir den Wert so gering wie möglich halten, wir die Kontakte möglichst meiden und insbesondere die Menschen, die der Risikogruppe zugeordnet werden, schützen.

Nicht zuletzt ist es mir wichtig, allen Haupt- und Ehrenamtlichen zu danken, die in den sogenannten systemrelevanten Bereichen nach wie vor ihren wichtigen Dienst leisten und dort Verantwortung in besonderem Maße übernehmen.

Ich möchte mich auch bei meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung bedanken, die dafür sorgen, dass so wichtige Einrichtungen wie die Wasserversorgung und der Abwasserbetrieb reibungslos funktionieren, dass die Notbetreuung in Kindergarten und Schule angeboten werden, der Bauhof alle dringenden Arbeiten verrichten kann und alle Kolleginnen und Kollegen im Rathaus die wichtigen Aufgaben im Sinne der Bewältigung der Corona Ausbreitung erledigen. Wir haben im Rathaus zwar den öffentlichen Publikumsverkehr eingestellt, Ihre Anliegen nehmen wir selbstverständlich telefonisch oder per Mail entgegen. Bei Bedarf vereinbaren wir auch einen Termin im Rathaus mit Ihnen.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Osterfest und bleiben Sie gesund.

Ihr

Jochen Zeller
Bürgermeister

Chatbot COREY startet im Kreis Reutlingen

Die Pandemie und ihre Folgen sorgen für Verunsicherung und die Bürgerinnen und Bürger beschäftigen viele Fragen rund um COVID-19 sowie die Maßnahmen, welche die Landesregierung Baden-Württemberg getroffen hat. Bislang haben allein das Landratsamt Reutlingen mehr als 10.000 Anrufe über das Bürgertelefon erreicht. 71 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beantworten diese Woche im Schichtdienst die Fragen der Bürgerinnen und Bürger.

Mit dem Chatbot COREY will die Landkreisverwaltung die Kolleginnen und Kollegen unterstützen und den Menschen im Landkreis Reutlingen sofort hilfreiche Informationen anbieten. Denn die Bürgerinnen und Bürger können sich ab heute rund um die Uhr, sieben Tage die Woche an COREY wenden und erhalten umgehend eine Antwort auf die drängendsten Fragen zu COVID-19, der Rechtsverordnung der Landesregierung, den Teststationen im Landkreis und vielem mehr.

Der vom kommunalen IT-Dienstleister ITEOS entwickelte Chatbot ist direkt über die Startseite des Landkreises Reutlingen www.kreis-reutlingen.de Rubrik „Oft nachgefragt“ erreichbar und gibt kreisspezifische Auskünfte zu Fragen rund um das Corona-Virus SARS-CoV-2. „Bin ich Kontaktperson?“ oder „Entgeltfortzahlung?“: COREY kennt die Antwort und nennt die Quelle. Das Frage- und Antwortsystem beruht auf Methoden der künstlichen Intelligenz. Mit jeder gestellten Frage lernt der Chatbot dazu und antwortet im Laufe der Zeit immer besser. Nutzerinnen und Nutzer können den Lernprozess unterstützen, indem sie COREYs Antworten bewerten. Um das Antwortverhalten weiter zu optimieren, werden die Inhalte regelmäßig ergänzt und aktualisiert.

Beim Chatbot handelt es sich um eine Variante des umfassenderen digitalen Auskunftssystems ORTENA, das auf Basis des Landesförderprogramms „Future Communities“ gemeinsam von ITEOS und dem Ortenaukreis entwickelt wurde.

Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Montag, 20. April 2020.

Musik- und Jugendkunstschulen öffnen wieder

Entschädigung Quarantäne

Verordnung des Sozialministeriums zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Eindämmung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung Einreise – CoronaVO Einreise)

Für die Familie

Bußgeldkatalog für Verstöße gegen die Corona-VO

INFOBLÄTTER Prävention für Nachbarschaftshilfen des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg

Land bewilligt 100 Mio. Euro Soforthilfe für die Kommunen

Unterstützung der Sportvereine auch in der Corona-Krise

Hinweise des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie im Kommunalwahl- und Kommunalver-fassungsrecht (Stand: 18.03.2020)

Sicherung der Abfallwirtschaft des Landkreises Reutlingen in Zeiten von Corona

Informationen für Gewerbetreibende

Bei Fragen zum Corona-Virus stehen Ihnen derzeit Informationen vom Landratsamt zur Verfügung:

Informationen zum Flüchtlingssozialdienst

Hier erhalten Sie Informationen vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zur häuslichen Quarantäne sowie Tipps für Eltern

Coronacodex – meine Selbstverpflichtung während der Covid-19 Epidemie

Aktuelle Informationen zur Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus

Die Corona-Viren werden hauptsächlich von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektionen übertragen. Infektionen können nach bisherigem Wissensstand auch unbemerkt verlaufen, führen zu Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber, bei einem Teil der Betroffenen kommt es zu schweren Verläufen. Wie vor Influenza und anderen Atemwegserkrankungen schützen Sie sich und andere auch vor einer Übertragung des neuen Corona-Virus durch Basishygienemaßnahmen:

– korrekte Hust-und Nies-Etikette (Husten und Niesen in die Ellenbeuge)

– gute Händehygiene

– Abstand zu potenziell Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter)

Haben Sie Fragen zum neuartigen Corona-Virus, so können Sie sich werktags zwischen 09.00 und 16.00 Uhr unter der Telefonnummer 0711 904-39555 an eine Hotline des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg im Regierungspräsidium Stuttgart wenden. Das Gesundheitsamt des Landkreises Reutlingen hat ebenfalls eine Hotline eingerichtet. Diese ist unter der Telefonnummer 07121 480-4399 erreichbar. Wichtig: Hatten Sie Kontakt zu einer Person, bei der das neuartige Corona-Virus im Labor nachgewiesen wurde, setzen Sie sich bitte unverzüglich mit dem Gesundheitsamt in Verbindung. Sollten Krankheitszeichen bestehen oder haben Sie Sorge, sich mit demneuartigen Corona-Virus angesteckt zu haben, so nehmen Sie zunächst telefonisch Kontaktzu Ihrem/Ihrer behandelnden Arzt/Ärztinauf. Suchen Sie in begründeten Verdachtsfällen keinesfalls eine Arztpraxis ohne vorherige telefonische Abstimmung auf.